Bericht 22.3.2005

Information ist alles. Eben habe ich vom Sohn einer Lehrerin erfahren, dass doch tatsächlich am 2. April, also am nächsten Samstag, an der Universität in Lima ein offizieller Linux Install Event stattfindet! Und zwar ist dieser Tag das kontinentale "Festival Latinomericano de Instalación de Software Libre" - toll, das noch vorher und nicht erst nachher zu erfahren ;)

Ein weiteres Lämpchen ist mir heute aufgegangen: Marketing ist wichtig für die Motivation der Mitwirkenden. Ich war gerade dabei Wilson eine Web Applikation auf dem Vida Framework am zeigen, als der Informatik-Lehrer Hugo Mancha zu uns stiess und sich OpenOffice.org 2.0 beta zeigen lassen wollte. Er war etwas skeptisch am Anfang, denn als er vor einiger Zeit StarOffice einführen wollte, hatte er grosse Probleme mit dem Konvertieren der Dokumente und so. Ich erklärte ihm dann aber, dass die Strategie von Version 1 war eine Alternative zu MS Office zu bieten, das Ziel von Version 2 ist eine gleichwertige "Kopie" zu haben um keine Argumente mehr gegen eine Migration mehr zu haben und die Vision von Version 3 eine bessere Lösung zu bieten. So konnte Hugo tatsächlich von der Ebenbürtigkeit von OOo überzeugt werden und ist motiviert, gar den aktuellen Word-Kurs, den er momentan den Schülern gibt, bereits auf der neuen Version zu unterrichten.

Als dann auch noch den PDF und Flash Export demonstriert war, kam mir endlich in den Sinn, mal die Werbe-Filme von LinEx zu zeigen. (hier nochmal DANKE an die deutsche Skolelinux-Community für den Super-Tipp!) Wilson und Hugo waren begeistert und sind nun top-motiviert fürs Projekt. Es kam dann noch die Frage auf, was denn genau der Unterschied zwischen Linux und LinEx ist. Ich erklärte dann das ganze Prinzip von den Distributionen und konnte so auch aufzeigen, warum ich mich für Debian entschieden hatte. Konkret bleibt nun noch festzulegen, mit welcher Debian-Variante wir zu Beginn starten. Konkret bleiben meiner Meinung nach noch 3 übrig: LinEx (da komplett spanisch, inklusive ausführliche, spanische Dokumentation), Skolelinux (da optimal für Schulen zugeschnitten) und Ubuntu (da schöne Prospekte und einfach zu bedienen). Wir werden drum nun versuchen, am Donnerstag morgen auf 3 vorhandenen Computern je ein solches System zu installieren und 1:1 auszutesten, was für das Diego Thomson zu Beginn am besten geeignet ist.