Bericht 9.4.2005

Eigentlich sollte ich solche Berichte nur schreiben, wenn alles klappt - momentan klappt nämlich grad mal nicht... Gestern war super:

Dank der grossartigen Hilfe der Skolelinux Community bekamen wir verschiedene Tipps, wie man so ein Linux am effizientesten auf 20 Rechnern installiert. Die meisten empfahlen FAI, jedoch nachdem ich die ersten 20 Seiten des Handbuchs gelesen hatte, wusste ich, dass dies ein zu hochstehendes Tool für uns war. Als nächstes probierten wir mal UDP Cast. Das schien schon viel einfacher zu funktionieren. Und tatsächlich, dank Edgar Lozada, meiner rechten und linken Linux-Hand, konnten wir innerhalb weniger Stunden zuerst mal von unserem Master-PC die Festplatte auf einen Schüler-PC spiegeln. (mit 89MBit/sec übers Netzwerk!) Anschliessend gelang es uns, mit den PXE-fähigen Netzwerkkarten der Clients und einem DHCP- und einem TFTP-Server auf dem Server-Compi die Studenten-Rechner gar übers Netz zu booten und somit die Boot-CD zu sparen. Und damit man schliesslich mehrere Installationsvarianten des Betriebssystems zur Auswahl hat und man auf der Master-Maschine die Sachen auch mal umstellen kann, generierten wir ein ISO-Image einer Partition, schickten es mit der Command Line Variante von UDP Cast auf Broadcast und konnten das ISO gleich als Partition auf einem Client rübersaugen lassen - wunderbar war das!!! (siehe Bilder)

Zuvor verliessen wir übrigens kurz unsere Höhle und schauten der partiellen Sonnenfinsternis zu. Wilson hatte irgendwie davon erfahren und trommelte das ganze Diego Thomson zusammen, um durch Disketten hindurch dieses Naturphänomen zu beobachten.

Leider ists heute alles etwas mühsamer. Da das OpenOffice.org 2.0 Beta nicht mit den LinEx-Schriften zusammen geht (stürzt immer ab) und sich die Sache danach auch nach purge-mässigem Deinstallieren nicht reparieren liess, sind wir jetzt Samstag Abend 24h immer noch am Installieren von LinEx... Edgar hat jetzt schliesslich herausgefunden, dass in LinEx einige Standard-X11-Schriften nicht drin sind. Und siehe da, alles läuft wieder wie geschmiert! Kurze Debugging-Beschreibung:

- in /var/log/fontconfig.log den Schriftenfehler entdecken
- es heisst, die Schrift /usr/lib/X11/fonts/Type1/cour.pfa konnte nicht gefunden werden von OOo 2
- also das entsprechende Debian-Paket installieren (kennen leider Name noch nicht) oder von einer anderen Linux-Installation (hier von unserem Fedora-Server) kopieren.

-> Alles zu dem Computer-Kauf und der Einrichtung der Computer ein andern mal...

Zuerst funktioniert das raufsaugen des HD-Images...

... und dann klappte auch das Booten des Systems!

Wilson und Studierende des Diego Thomson am Sonnenfinsternis beobachten

Anita schaut SoFi in Stereo

Der Mond sonnt sich